Jobchancengeber*in gesucht: Fahrradmechaniker mit Gespür

Stani ist als Transitarbeitskraft bei der Radstation angestellt. Er serviciert und repariert Fahrräder, hatte einen Praxiseinsatz in der Fahrradservice- & Reparaturwerkstatt „Radlfriseur“ und hofft auf eine Anstellung als Fahrradmechaniker. Der 20jährige hat Humor, ist kommunikativ und lässt sich geduldig für das Interview fotografieren und befragen. Wenn man ihm beim Arbeiten zusieht, ist kaum bemerkbar, dass Stani sehbeeinträchtigt ist. Mit sechs Jahren hatte es begonnen. Seine Sehleistung hat sich immer weiter verschlechtert, erst die letzten Jahre bleibt er auf dem derzeitigen Stand.

Stani bei der Arbeit in unserem Teilbetrieb dieRadstation am Hauptbahnhof

Sein Traum war es, Automechaniker zu werden. Als dies nicht mehr möglich war, benötigte Stani eine Alternative, die er mit Hilfe von SEBUS  – der Schulungseinrichtung für blinde und sehbehinderte Menschen des BSVÖ – fand. Die Ausbildung zum Fahrradmechaniker reichte allerding noch nicht, um eine Leidenschaft fürs Fahrrad zu entwickeln. Erst die praktische Arbeit im TRENDwerk Teilbetrieb „dieRadstation“ schaffte es sein Interesse wirklich zu wecken. Mittlerweile ist er stolzer Besitzer eines selbst zusammen gestellten Mountain-Bikes, mit dem er über Stock & Stein brettert – natürlich nur auf dafür vorgesehenen Strecken.

Mit dem personalisierten Mountainbike brettert Stani über Stock&Stein. Natürlich nur auf dafür vorgesehenen Strecken. © Bild privat

Die sympathischen Besitzer des Radlfriseurs, Heinz Zdiarsky und Phillip Gerstl, kennen Stani bereits. Heinz und Phillip haben nicht nur bei der Radstation gearbeitet, bevor sie sich selbständig gemacht haben. Philipp war auch Stanis Lehrer bei SEBUS. Daher weiß er um die Arbeitsumgebung, die Stani benötigt um gut arbeiten zu können. Licht und Ordnung ist eine Grundvoraussetzung. „Stani braucht einen eignen, hellen Arbeitsplatz, um sich seine Werkzeuge anordnen zu können. Es benötigt zu viel Zeit, wenn er sich die Geräte erst zusammen suchen muss.“ Außerhalb der Saison ist dies beim Radlfriseur gut umsetzbar, auch in der Radstation hat er einen eigenen, lichtdurchfluteten Arbeitsplatz direkt neben der Auslage.

Die Besitzer des Radlfriseurs, Phillip Gerstl und Heinz Zdiarsky mit Stani vor dem Geschäft (v. l. n. r.).

Stimmen diese Bedingungen, bewegt sich Stani sicher auf seinem Arbeitsplatz. Wenig bringt ihn aus der Ruhe. Nicht einmal die Spinne, die während dem Servicieren aus dem im Keller gelagerten Fahrrad krabbelt. „Wenn man sie nicht sieht, hat man keine Angst.“ Für seine Arbeit nutzt Stani die anderen Sinne – sein Gespür und sein Gehör. Bremsscheiben einstellen? Zuerst hatte er es noch mit den Augen versucht, inzwischen hört er präzise den Punkt, wenn die Bremse nicht mehr schleift.

Lena Pieber, Projektleiterin der Radstation, in der seit 2016 zehn Personen aus der SEBUS Fahrradmechanik qualifiziert wurden. Gerade deshalb ist es ihr ein Anliegen, auch für Stani einen geeigneten Arbeitsplatz zu finden. Auf die Frage, was sich Stani von seinem*r zukünftigen Arbeitgeber*in wünscht, klingt die Antwort einfach: so behandelt zu werden, wie jede*r andere.

Radlfriseur Fahrradservice- & Reparaturwerkstatt in Ottakring

Der Radlfriseur ist eine kleine Fahrrad-Reparaturwerkstatt, räumlich verbunden mit einem Frisiersalon. Philipp Gerstl und Heinz Zdiarsky reparieren Fahrräder aller Art. Besonders gern widmen sie sich älteren Modellen der 1950er bis 1990er Jahre. Sie verfügen über gebrauchtes Zubehör und Ersatzteile. Auch moderne Fahrräder und E-Bikes werden beim Radl-Friseur serviciert. Auf Anfrage werden die Fahrräder sogar abgeholt.

Wer gute, alte Gebrauchträder sucht, ist beim Radl-Friseur ebenfalls richtig. (Text www.reparaturnetzwerk.at)

https://www.radlfriseur.at

www.facebook.com/Radlfriseur

Radlfriseur Fahrradservice- & Reparaturwerkstatt in Ottakring

Der Radlfriseur ist eine kleine Fahrrad-Reparaturwerkstatt, räumlich verbunden mit einem Frisiersalon. Philipp Gerstl und Heinz Zdiarsky reparieren Fahrräder aller Art. Besonders gern widmen sie sich älteren Modellen der 1950er bis 1990er Jahre. Sie verfügen über gebrauchtes Zubehör und Ersatzteile. Auch moderne Fahrräder und E-Bikes werden beim Radl-Friseur serviciert. Auf Anfrage werden die Fahrräder sogar abgeholt.

Wer gute, alte Gebrauchträder sucht, ist beim Radl-Friseur ebenfalls richtig. (Text www.reparaturnetzwerk.at)

https://www.radlfriseur.at

www.facebook.com/Radlfriseur

SEBUS - Schulungseinrichtung für blinde und sehbehinderte Menschen

SEBUS ist ein Qualifizierungsprojekt für blinde und hochgradig sehbehinderte Menschen, gefördert durch das Sozialministeriumservice Wien. Projektträger ist der BSVÖ – Blinden und Sehbehindertenverband Österreich.

Die Weiterbildungsangebote von SEBUS verhelfen blinden und sehbeeinträchtigten Menschen ihre individuellen Potentiale zu erkennen und zu entfalten.

https://www.blindenverband.at/de/aktuelles/409/SEBUS-Schulungseinrichtung-fuer-blinde-und-sehbehinderte-Menschen